News & Messen

Siebte Betonsteinanlage vom selben Hersteller für Tlakovci Podlesnik

Tlakovci Podlesnik ist ein in Maribor, Slowenien ansässiges Familienunternehmen, mit über 35 Jahren Erfahrung in der Herstellung von Betonprodukten. Das inhabergeführte Unternehmen hat sich zu einem der größten Anbieter von Betonwaren auf dem slowenischen Markt entwickelt und verfügt über mehrere Produktionshallen, sowie Ausstellungsflächen in Ljubljana und Graz. Um hohen Qualitätsstandards gerecht zu werden und gleichzeitig maximale Produktivität zu erzielen, setzt Tlakovci Podlesnik seit 30 Jahren auf state-of-the-art Technologien aus dem Hause Zenith.

Das Unternehmen hat sich zum siebten Mal für die Investition in Fertigungsanlagen der Zenith Maschinenfabrik GmbH aus Neunkirchen, Deutschland, entschieden. Nach mehreren stationären und fahrbaren Mehrlagenfertigern, hat Zenith das slowenische Unternehmen im Jahr 2001 erstmals mit einem Brettfertiger ausgestattet. Die vollautomatische Systemlösung verfügt über eine durchgängige Logistik, von der Betonaufbereitung, bis hin zum versandfertigen Steinpaket. Um ein noch breiteres Produktportfolio anbieten zu können und die Produktionskapazität zu maximieren, wurde die vollautomatische Kreislaufanlage in Maribor, nun mit dem noch leistungsstärkeren Brettfertiger Zenith 860-4 versehen. Hinzu kamen ebenfalls eine neue Brett-Puffer-Bahn, sowie ein neuer Quertransport. Neben dem Nassseiten-Transport, wurde die Steuerung der Fahrzeuggruppe modifiziert. Des Weiteren wurden die Trockenregale erweitert. Nun kann parallel zu der vorhandenen Veredlungs- und Verpackungslinie, sogar eine zweite Verpackungslinie eingesetzt werden.

Der vollautomatische Brettfertiger Zenith 860-4 ist durch seine technischen Eigenschaften für eine hohe Produktionsleistung ausgelegt. Außerdem umfasst er durch seine Ausstattungsmerkmale ein umfangreiches Produktportfolio, mit fast allen Elementen des Hoch- und Tiefbaus, sowie der Landschaftsgestaltung. Es können Betonprodukte in Höhen von 50 bis 500 mm hergestellt werden.

Ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Zenith 860-4 war, dass sie durch ihre Abmessungen ideal in die vorhandene Infrastruktur integriert werden konnte. Die Maschine wurde, ohne weitere Umbauarbeiten, problemlos auf dem vorhandenen Fundament installiert.

Darüber hinaus kann die vorhandene Kübelbahnanlage, ebenfalls ohne Änderungen, für die neue Maschine genutzt werden. Somit konnte die Installation vergleichsweise einfach und kostensparend realisiert werden. Durch die kompakte Bauweise eignet sich die Zenith 860-4 generell sehr gut für einen Maschinenaustausch.

Die Stationen Absenkstation, Hubgerüst und fahrbarer Zwischenspeicher konnten beibehalten werden. Der Freihubförderer auf der Nassseite wurde mit einer komplett neuen Hydraulik versehen und eine Abschiebevorrichtung neu in die Nassseite integriert.
Das bewährte Zenith-Verdichtungssystem mit Ultra-Dynamic-Servorüttlung gewährleistet höchste Produktqualität. Die Wahl fiel bei Podlesnik auf einen einteiligen Rütteltisch mit Frequenz- und Amplitudenregelung, der größte Produktvielfalt ermöglicht und eine Fliehkraft von bis zu 175 kN erreicht. Alternativ ist die Maschine auch mit einem dreiteiligen Rütteltisch, mit frequenzgesteuerten Rüttelmotoren erhältlich.

Die innovativen Zenith-Verdichtungssysteme gewährleisten eine optimale Verdichtung der Betonsteine, innerhalb kürzester Taktzeiten und leisten einen wichtigen Beitrag zur maximalen Produktivität der Anlage. Bei der Herstellung von Pflastersteinen mit Vorsatz, ist die Anlage für eine Taktzeit von 12,5 Sekunden ausgelegt.

Um auch bei schwierig zu füllenden Formen, gleichbleibende Steinhöhen zu gewährleisten, ist die Maschine mit zwei präzise geführten, hydraulisch angetriebenen Füllwagen ausgestattet.
Somit findet eine konstant gleichmäßige Befüllung der Formen statt. Die Proportionalsteuerungen nach modernstem Stand der Technik, sorgen ebenfalls bei den Bewegungen „Form“ und „Auflast“ für ein Maximum an Geschwindigkeit, Wiederholgenauigkeit und Verfügbarkeit. Außerdem sorgt eine automatische Formenwechseleinrichtung für sehr kurze Einrichtezeiten.

Weitere besondere Ausstattungsmerkmale sind die beiden Colormix-Einrichtungen für Kern- und Vorsatzbeton und eine Auflastheizung.

Die Bedienung der Maschine erfolgt über ein 22“-Touch-Panel. Zenith hat sich im besonderen Maße der Aufgabe einer intuitiv verständlichen Mensch-Maschine-Schnittstelle verschrieben. Dazu wurde eine neue Visualisierung auf Basis des Siemens Visualisierungssystems WinCC entwickelt. Die besondere Bedienerfreundlichkeit des neuen Visualisierungssystems, wird durch die Maschinenbediener ausgesprochen positiv angenommen. Schon nach einer kurzen Einarbeitungszeit konnten die Arbeiter die Maschine selbständig bedienen.

Durch die innovative Hydraulik- und Elektro-Steuerung sind höchst präzise Maschinenabläufe bei gleichzeitig hohen Geschwindigkeiten möglich. Die Hydraulikanlage besteht aus zwei energieeffizienten Regelpumpen mit hoher Literleistung und jeweils einem Druckspeicher. In Verbindung mit den Regelventilen wird durch dieses Design ein Höchstmaß an Beschleunigung und Geschwindigkeit erreicht. Des Weiteren wird eine hohe Produktionssicherheit gewährleistet, da die Maschine auch mit nur einer Pumpe gefahren werden kann.

Auf Grund der waagerechten Anordnung der Ventile, ist ein leichteres Handling und ein schnellerer Ein- und Ausbau möglich. Durch den Einsatz von Sperrblöcken werden Bewegungen im Stillstand abgesperrt. Dadurch wird auch bei Spannungsverlust eine sichere Position gewährleistet.

Mit dem sehr guten Filtersystem wird eine saubere Ölversorgung der Maschine, entsprechend den Anforderungen, erreicht. Dies wiederum gewährleistet eine hohe Lebensdauer und Verfügbarkeit der Ventile. Die Hydraulikanlage ist für eine Installation einer Wasserkühlung vorgesehen.

Für die Steuerung wird eine Siemens-SPS mit einer CPU der Generation S7-1500 und dem Engineering Umfeld TIA-Portal (TIA = Totally Integrated Automation) eingesetzt. Diese Technik wird bei Zenith seit 2014 im gesamten Produktportfolio verwendet.

Mit der neuesten Steuerungstechnik können selbst anspruchsvollste Regelungsaufgaben übernommen werden und es wird keine separate externe Elektronik mehr benötigt. Auch für Kontroll- und Wartungsaufgaben wird der Bediener optimal unterstützt. So werden z.B. die Kolbenstellungen der Regelventile überwacht und angezeigt. Die Funktion eines Ventils kann somit überprüft und für eine präventive Wartung ausgewertet werden.

Darüber hinaus ist die Steuerung für zukünftige Aufgabenstellungen der Forschung und Entwicklung vorbereitet, die in Absprache mit dem Podlesnik durchgeführt werden sollen.
Sämtliche Steuerungen sind über Netzwerke verbunden, sodass ein Online-Service sowohl für die neuen, als auch für die vorhandenen Steuerungen in vollem Umfang gewährlistet ist.

Die Trockenkammer wurde im Jahr 2001 in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Rotho errichtet. Um der höheren Austragssmenge des neuen Zenith-Brettfertigers gerecht zu werden, wurde die Trockenkammer um vier Reihen erweitert und bietet mit 10 Gängen (25m lang) und 30 Etagen, Platz für 6.300 Bretter.

Die Steuerung der Fahrzeuggruppe wurde auf den neusten Stand der Technik gebracht und verfügt nun – wie die Maschine Zenith 860-4 – über eine Siemens-Steuerung der 1500er Generation, mit einem 22“-Touch-Panel. Bei dieser Steuerungsmodifikation wurden die vorhandenen Schaltschränke weiterverwendet. Ersetzt wurden lediglich die SPS mit Bedienkonzept und Frequenzumrichter. Durch diese kostengünstige Modifikation, erhält man im Grunde eine neue Steuerung für die Fahrzeuggruppe, mit all ihren Vorteilen.

Das vollautomatische Hubgerüst ist mit Doppelstoß ausgestattet. Um der großen Produktvielfalt gerecht zu werden, können verschieden hohe Produkte eingelagert werden. Somit wird bei flachen Produkten jede und bei hohen Produkten jede zweite bzw. dritte Etage befüllt.

Um bei der Produktion von hohen Produkten die Zwischenlagerung der übrigen Fertigungsbretter zu bewerkstelligen, wurde ein zusätzlicher Brettpuffer installiert. Die sieben durch Frequenzeinrichter gesteuerten Kettenbahnen, bieten Stauraum für 840 Fertigungsbretter. Diese werden automatisch gereinigt, gewendet und gestapelt. Von der aus 28 Stellplätzen bestehenden Brettpufferbahn, werden die Fertigungsbretter der Maschine über den neu installierten Quertransport wieder zugeführt.

Durch die eingespielte Zusammenarbeit von Zenith und Tlakovci Podlesnik waren reibungslose Umbauarbeiten möglich und die nächsten Erweiterungen der Anlage befinden sich bereits in Planung. Das Zenith-Team aus Ingenieuren und Technikern gewährleistet eine reibungslose Inbetriebnahme und Instandhaltung, sowie langfristige Versorgung mit Ersatzteilen.

Veröffentlich unter:

#JerusalemaChallenge

Das vergangene Jahr war sehr außergewöhnlich. Gerne möchte wir direkt zu Beginn diesen Jahres ein positives Zeichen setzen! Der Song Jerusalema ist international bekannt und wird in der ganzen Welt getanzt. Auch wir, als weltweit führender Hersteller der Betonsteinindustrie haben dieses Projekt für uns entdeckt. Wir symbolisieren mit dem Tanz das positive Denken und dass… weiterlesen

Neue Kreislaufanlage für Al Weher in Palästina

Die Zenith Maschinenfabrik aus Neunkirchen hat eine weitere Kreislaufanlage mit dem Hochleistungsbrett- fertiger Zenith 1500 in Betrieb genommen. Diesmal für das palästinensische Unternehmen Al Weher, das sich in kurzer Zeit zu einem der Marktführer in der Region entwickeln konnte. Es handelt sich um ein außergewöhnliches Projekt, da dieses in Kooperation mit dem chinesischen Unternehmen QGM… weiterlesen